Wachstum der europäischen Märkte in Frankreich, Italien und Spanien  

Anna Celmer
Content Specialist

Einige der wichtigsten Automobilmärkte in Europa, Frankreich, Italien und Spanien, sind erfolgreich in das Jahr 2024 gestartet: Die Zulassungszahlen zeigen einen deutlichen Anstieg im Februar. Die Zahlen zeigen, dass sich die nationalen Märkte trotz der Herausforderungen der vergangenen Jahre weiterhin gut entwickeln und keine Anzeichen für eine Abschwächung zu erkennen sind. In Frankreich ist das Interesse an allen Antriebsarten groß, doch sowohl in Italien als auch in Spanien werden zunehmend benzinbetriebene Fahrzeuge und Hybride auf dem Markt angeboten.  

Impulse für Elektrofahrzeuge (BEVs) in Frankreich 

Nach Angaben der Filière Automobile & Mobilités (PFA) verzeichnete der französische Automobilmarkt im Februar einen Anstieg der Neuzulassungen um 13 %. Dies war das beste Ergebnis unter den drei wichtigsten europäischen Märkten in diesem Monat. Auch bei der Wahl der Antriebsarten zeigte Frankreich eine große Vielfalt. Die Zulassungen von Fahrzeugen mit Benzinmotor stiegen im Vergleich zum Vorjahr nur um 2 %, nachdem die Auslieferungen im Januar zurückgegangen waren. Gleichzeitig verzeichnete der Markt für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor (ICE) 5,7 % weniger Zulassungen, während die Zulassungen von Dieselfahrzeugen im Laufe des Monats deutlich um 30,5 % zurückgingen.  

Der Rückgang der Beliebtheit des Dieselmotors auf den meisten europäischen Märkten wirkte sich auf die Zulassungen von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor (ICE) aus. Der verlorene Anteil wurde jedoch größtenteils durch einen Anstieg der Zulassungen von Fahrzeugen mit Benzinmotor ausgeglichen. Frankreich befindet sich derzeit an einem Wendepunkt, an dem Elektromodelle gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor einen Vorteil erlangen. Dieser Trend wird durch die Zulassungsergebnisse von elektrisch betriebenen Fahrzeugen (BEVs) noch unterstrichen. Ihre Zahl ist im Vergleich zum Februar 2023 um 31,9 % gestiegen. Sie sind inzwischen die zweitbeliebteste Wahl im Land. Obwohl es immer noch eine Lücke zwischen vollelektrischen Fahrzeugen und solchen mit Benzinmotor gibt, ist diese kleiner als im Januar, da die BEV-Zulassungen die Zulassungen mit Benzinmotor um die Hälfte übertreffen. Der Marktanteil von Benzinern lag im Februar bei 33,7 %, das sind 3,6 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Der Anteil der reinen Elektrofahrzeuge (BEV) stieg auf 18,1 %, was einem Zuwachs von 2,6 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht. Es scheint, dass diese Technologie in Frankreich an Popularität gewinnt.  

Auch die Vollhybridmodelle (HEV) verzeichneten im letzten Monat einen Anstieg, und zwar um 28,8 % im Vergleich zum Vorjahr. Dies reichte jedoch nicht aus, um diesen Antrieb auf dem zweiten Platz zu halten. Trotzdem stieg der HEV-Marktanteil um zwei Prozentpunkte auf 16,7 %. Die französischen Zahlen zeigen auch ein wachsendes Interesse an Mild-Hybriden (MHEV), die Verbrennungsantriebe elektrisch unterstützen, aber keine eigene elektrische Reichweite haben. Die Zulassungen dieser Fahrzeuge stiegen im Berichtsmonat um 63,7 % und erreichten einen Marktanteil von 12,2 %. Der Markt für Plug-in-Hybride (PHEV) erholte sich nach einer schwachen Leistung im Januar. Die Zulassungen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 11,9 %. Trotzdem bleibt diese Technologie der schwächste Antriebsstrang im Mainstream-Markt außerhalb der Kategorie ‚Sonstige‘. Sie hat im Laufe des Monats 0,1 Prozentpunkte an Marktanteil verloren und liegt nun bei 8,2 % des Gesamtmarktes. 

Die französischen Zahlen vom Jahresanfang zeigen ähnliche Tendenzen wie im Februar. Die kombinierten Ergebnisse für die ersten beiden Monate des Jahres 2024 zeigen, dass die Auslieferungen von Benzinfahrzeugen um 0,7 % zurückgingen, während Elektrofahrzeuge (BEV) mit einem Anstieg der Auslieferungen um 33,9 % den zweiten Platz einnahmen. Es könnte sein, dass sich die Dominanz eines einzelnen Antriebsstrangs auf dem Markt verschiebt, da keine einzelne Technologie eine bedeutende Rolle bei den Gesamtzulassungen spielt. 

Der Anteil der Benzinfahrzeuge in Italien wächst  

Der italienische Automarkt verzeichnet ein Wachstum im Benzinersegment. Nach den jüngsten Zahlen der italienischen Automobilbehörde ANFIA stiegen die Neuzulassungen in Italien im Februar um 12,8 %. Italien setzt schon seit langem auf Hybridantriebe, wobei ANFIA sowohl HEVs als auch MHEVs in dieser Kategorie zusammenfasst. Dieser Trend setzte sich auch im Februar fort, als die Auslieferungen von Hybridfahrzeugen um 16,1 % stiegen.  

Im Gegensatz zu Frankreich erfreuten sich die Benzinmotoren im Februar jedoch zunehmender Beliebtheit. Ihre Zahl stieg im vergangenen Monat um 33,4 %, obwohl mit 45.901 Zulassungen weniger als 10.000 Einheiten weniger als bei den Hybriden zugelassen wurden. Dieser Zuwachs führte jedoch auch zu einem deutlichen Anstieg des Marktanteils, der 31,2 % betrug, gegenüber 26,4 % im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Bei den Dieselmotoren gingen die Zulassungen um 11,8 % zurück und ihr Marktanteil sank auf 14,6 %. Dennoch waren die 21.455 ausgelieferten Einheiten immer noch höher als in anderen wichtigen europäischen Märkten, mit Ausnahme von Deutschland. Die Leistung der Benziner trug zu einer Verbesserung des Gesamtmarktanteils der Verbrennungsmotoren (ICE) bei, wenn auch nur um 0,7 Prozentpunkte auf 45,8 %. 

Im Gegensatz zum französischen Markt ist Italien weitgehend ein Land mit zwei Antriebsarten, wobei Hybride und Benziner an der Spitze stehen. Dies hat negative Auswirkungen auf den Markt für Elektrofahrzeuge (EV), wo BEV- und PHEV-Modelle zu kämpfen haben. Im Februar wurden nur 5.007 vollelektrische Personenkraftwagen zugelassen. Dies entspricht einem Anstieg von 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, aber der Anteil dieser Antriebsart betrug nur 3,4 Prozent des Gesamtmarktes, ein Rückgang von 0,3 Prozentpunkten. Die PHEVs hatten es noch schwerer. Ihre Zulassungen sanken um 16,6 % auf 4.662 Auslieferungen. Ihr Marktanteil lag bei 3,2 % und damit unter dem Vorjahreswert von 4,3 %. Die Gesamtauslieferungen von Elektrofahrzeugen gingen im Februar um 7,4 % zurück und machten nur noch 6,6 % aller Zulassungen aus. 

In den ersten beiden Monaten des Jahres stiegen die Zulassungen von Hybridfahrzeugen um 15,2 %, während die von Benzinern um 30,1 % zunahmen. Trotz eines Rückgangs der Zulassungen von Dieselfahrzeugen um 10,2 % im Jahr 2024 stiegen die Zulassungen von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor (ICE) insgesamt um 13,4 %. BEVs hatten es bisher schwer, mit einem Rückgang der Auslieferungen um 2,7 %, während PHEVs einen Rückgang von 25,2 % verzeichneten. Insgesamt stiegen die Zulassungen von Elektrofahrzeugen im Januar und Februar um 43 %. ANFIA hofft, dass sich die Situation bei den Elektrofahrzeugen nach der Veröffentlichung des neuen Dekrets des italienischen Premierministers, das Anreize zur Erneuerung der Fahrzeugflotte des Landes und Pläne zur Reduzierung der CO2-Emissionen enthält, verbessern wird. Bis das neue Gesetz in Kraft tritt, bleibt der Markt in der Schwebe, da diejenigen, die den Kauf eines Elektrofahrzeugs in Betracht ziehen, auf bessere Kaufanreize warten.  

Spanien steht vor einer Stagnation der Zulassungszahlen  

Auf dem spanischen Automobilmarkt herrscht vorsichtiger Optimismus, nachdem der von ANFAC gemeldete Anstieg der Zulassungszahlen um 9,9 % die Reihe positiver Zahlen in diesem Land auf den 14. Der Markt für Elektrofahrzeuge in Spanien ist jedoch nach wie vor schwach entwickelt. Die Behörden haben die Notwendigkeit betont, die Zulassungen zu erhöhen, um die Grenze von einer Million Neuwagen im Jahr 2024 zu überschreiten.  

Die Mehrzahl der zugelassenen Personenkraftwagen waren Benziner (40,1 %). Wie in Frankreich scheint sich der Markt für diese Art von Kraftstoff jedoch zu verlangsamen. Der Prozentsatz der ausgelieferten Einheiten ist im Vergleich zum Vorjahr nur um 3,7 % gestiegen. Trotz dieser Verbesserung sank der Marktanteil der Benzinfahrzeuge von 42,6 % im Februar 2023, was auf eine mögliche Abkühlung des Interesses hindeutet. 

Das größte Wachstum verzeichnete der Hybridmarkt, der HEVs und MHEVs umfasst, mit einem Plus von 26,6 % im Vergleich zum Vorjahr. Das bedeutet, dass Hybridantriebe 35,2 % des Marktes ausmachten, gegenüber 30,6 % im Vorjahr. Damit zielt ein anderes Land auf eine weniger vielfältige Branche ab, die sich auf zwei Hauptantriebsarten stützt. Spanien versucht, die Käufer zum Kauf von Elektrofahrzeugen zu bewegen. Sowohl BEVs als auch PHEVs verzeichneten in diesem Monat Zuwächse, wobei die vollelektrischen Antriebe um 15,4 % zulegten. Diese Verbesserung entspricht jedoch nur einem Marktanteil von 4,7 %. PHEV verzeichneten im Februar einen Zuwachs von 15,6 % und machten 6,8 % des Marktanteils aus. 

Aus diesem Grund bleiben PHEVs der beliebteste Plug-in-Antriebsstrang in Spanien, was für das Land ein Problem bei der Reduzierung der CO2-Emissionen von Fahrzeugen darstellt. Es sind die PHEVs und HEVs, die weiterhin Treibhausgase ausstoßen, die die durchschnittlichen CO2-Emissionen des Landes in Erwartung der Reife des BEV-Marktes schrittweise reduzieren sollten. 

Anna Celmer
Content Specialist
Mehr Einträge
Blog #Industry Insights 4 Zeit zum Lesen
Europäische GSR2-Richtlinie: ein neues Kapitel der Straßenverkehrssicherheit 

Mit der GSR2, der Verordnung über die allgemeine Sicherheit, werden zahlreiche neue Anforderungen an die Fahrzeugsicherheit eingeführt, die die Hersteller erfüllen müssen. Die neuen Vorschriften verpflichten die Automobilhersteller, jedes neue Fahrzeug mit mindestens 20 innovativen Sicherheitssystemen und -funktionen auszustatten. Diese Änderungen gelten für alle neuen Fahrzeuge, die in der EU und im Vereinigten Königreich auf […]

Anna Celmer
Content Specialist
Mehr lesen
Blog #Industry Insights 3 Zeit zum Lesen
Neue Emissionsnormen für Kraftfahrzeuge vom Europäischen Parlament verabschiedet 

Am 13. März 2024 verabschiedeten die Abgeordneten des Europäischen Parlaments neue Rechtsvorschriften der Europäischen Union (EU) zur Verringerung der Emissionen von Pkw, Lieferwagen, Bussen, Lkw und Anhängern. Um den Inhalt des Artikels besser zu verstehen, beginnen wir mit einer Einführung in das Thema – dem Kontext.   Kontext  10. November 2022. Die Europäische Kommission hat strengere Grenzwerte […]

Anna Celmer
Content Specialist
Mehr lesen
Blog #Industry Insights 4 Zeit zum Lesen
Loyalität der Europäer gegenüber Automarken 

Die Europäer bleiben ihren Lieblingsmarken treu, wie der jüngste Bericht von Bloomberg Intelligence (BI) über Autokaufpläne zeigt. Dies ist für die traditionellen Hersteller wichtig, da sie versuchen, ihre Position auf dem Markt angesichts der zunehmenden Konkurrenz durch neue Akteure wie Tesla und importierte chinesische Elektrofahrzeuge (BEVs) zu halten. Was hat die Umfrage unter den Verbrauchern […]

Anna Celmer
Content Specialist
Mehr lesen

Der intelligente Weg zum Autohandel in Europa

Von der Marktanalyse bis zur Margenmaximierung – entdecken Sie, wie unser Marktplatz Ihr Geschäft verbessern kann
Lassen Sie uns reden und gemeinsam wachsen!
Zur Plattform